Presseaufschlag zur „Bonpflicht“

Durch einen Tweet konnte unser Kreisvorsitzender in der vergangenen Woche viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen und wurde unter anderem im Nordkurier und in der WirtschaftsWoche aufgegriffen. Die vollständigen Artikel dazu sind verlinkt.

Nordkurier

>> Die Jungen Liberalen (Julis), die Jugendorganisation der FDP, führt zwischen den stets in den Medien präsenten Jusos der SPD und der Jungen Union der CDU eher ein Schattendasein. Doch jetzt schaffte es ausgerechnet der Chef der Julis in Vorpommern-Greifswald, Moritz Harrer, auf Twitter zu beachtlicher Prominenz.

Frank Thelen, Digitalexperte und Unternehmer, der durch die Fernsehsendung „Höhle des Löwen“ bekannt wurde, verbreitete eine Nachricht des Greifswalder Studenten umgehend weiter, und kurz darauf war es dann mit Renate Künast sogar noch eine einflussreiche Grüne, die Harrers Aussage zu noch mehr Reichweite im Netz verhalf: Der hatte auf Twitter geschrieben: „Wie unglaublich groß der Aufschrei wäre, wenn die FDP eine Holding mit fast 50 Prozent Anteilen an einem Hersteller für Kassenbondruckmaschinen hätte und für die Bonpflicht kämpfen würde.“ <<

WirtschaftsWoche

>> Braucht es zur Bekämpfung von Steuerbetrug bei jedem Kauf einen Kassenzettel? Um die neue Kassen-Bonpflicht ist ein erbitterter Streit entbrannt. Während Kritiker vor zusätzlichen Papiermüllbergen warnen, weil künftig mehr Kassenbons ausgegeben werden müssen, sehen Befürworter in den neuen Regeln vor allem ein Instrument, um Steuerbetrug zu bekämpfen.

Auch im Netz wird über Sinn und Unsinn der Bonpflicht debattiert. Mittendrin: das Start-up Locafox, ein Hersteller von Kassensoftware, an dem die SPD-Beteiligungsgesellschaft ddvg über ihre Tochter „2 Welten Investment“ maßgeblich beteiligt ist. Die Konstruktion wirft eine entscheidende Frage auf: Profitiert die SPD über ihre unternehmerische Beteiligung von einer Regelung, die sie politisch mit umgesetzt hat?

Moritz Harrer, Chef der Jungen Liberalen (Julis) in Vorpommern-Greifswald, sieht das offenbar so. Er hat getwittert: „Wie unglaublich groß der Aufschrei wäre, wenn die FDP eine Holding mit fast 50 Prozent Anteilen an einem Hersteller für Kassenbondruckmaschinen hätte und für die Bonpflicht kämpfen würde.“ Alle, so Harrer „würden Mövenpick schreien. Bei der SPD ist es natürlich egal.“ <<